Unterricht - Pferdetraining mit Herz, Hirn und Humor!

Chacotey an LongeChacotey in der Bodenarbeit
Unser Training hat immer die Bodenarbeit als Grundlage. Wir können damit nicht nur das Verhältnis von Mensch und Pferd verbessern, sondern sehen auch, was das Pferd benötigt, um Spannungen abzubauen – sowohl physisch als auch psychisch. Wir erklären, wie das Pferd versucht herauszubekommen, was der Mensch von ihm will und wie es das mehr oder weniger subtil nachfragt. Wir zeigen, wie wir uns dem Pferd gegenüber definieren: klar und verständlich. Gleichzeitig erklären wir Schritt für Schritt, wie man effektiv sein Pferd gesund gymnastiziert. Das Pferd lernt, sich selbst zu tragen zuerst am Halfter und langem Seil, ohne dabei gestört zu werden. Durch unsere Körpersprache, die tatsächlich die Sprache ist, die Pferde untereinander verwenden, können wir jedem Pferd unsere Ideen für verschiedene Bewegungen vermitteln. Übungen, die eine Art "Hilfe für viele Probleme" wie z.B. Schulterherein, Travers ecetera, die später geritten werden, werden zuerst am Boden erlernt. Wenn das mit Halfter und Strick klappt, kommt die Arbeit am Kappzaum. Nun wird alles feiner, das Pferd entwickelt das vorwärts-abwärts und lernt seinen Bauch und damit auch den Rücken zu heben. Das Pferd gibt das Tempo vor, in dem wir vorwärts kommen, nie der Mensch!

Jana SoraiaJana mit SoraiaWir reiten erst, wenn das Pferd in der Lage ist, uns schmerzfrei zu tragen.
Wenn wir feststellen, dass das Pferd Probleme hat, bestimmte Bewegungen durchzuführen, auch nach entsprechender Gymnastizierung sich nicht lösen kann, ziehen wir unsere Ostheopathin hinzu. Es macht keinen Sinn, körperliche Probleme zu ignorieren, bis das Pferd widersetzlich wird und auf diese Weise zeigt, dass es nicht mehr in der Lage ist, das umzusetzen, was der Mensch von ihm will.

Gabriele und  Bella WinterWinterritt - Gabriele mit Bella
Die Reitweise, die wir unterrichten orientiert sich an der klassischen Reitkunst und ist für Pferd und Reiter logisch und gut nachzuvollziehen.
Wir arbeiten mit allen Pferderassen und mit den Reitern, die zu dem, was auf den Pferdeseiten hier geschrieben wurde, „ja“ sagen können und sich angesprochen fühlen.

Gabriele auf SarastroGabriele mit SarastroWir haben Erfahrung mit Pferden, die nicht mehr „funktionieren“, d.h. nicht mehr gut oder gar nicht mehr handlebar sind. Gerade diese haben es am Nötigsten, dass man ihnen zuhört und mit ihnen „spricht“. Die Rappstute auf dem untersten Bild konnte man weder anfassen, noch halftern. Sie ist gestiegen, hat nach einem getreten. Sie wurde in einem Händlerring psychisch und physisch mißhandelt. Nach wenigen Tagen konnte ich sie überall anfassen und sie ist unser bester Lehrer und eine wunderbar verlässliche Freundin geworden, die jetzt ca. 27 Jahre alt ist. Als ich mit ihrem Training anfing, waren alle, die dieses Pferd erlebten der Meinung, dass dieses Pferd mich umbringen würde. Das Gegenteil war der Fall! Sie hat mich mehr gelehrt, als irgendein Pferd vor oder nach ihr! Ich bin ihr dankbar, dass sie sich so sehr auf mich eingelassen hat und ich insbesondere durch sie erfahren habe, dass Pferde immer bereit sind, wieder neu anzufangen!

Es werden von unsGabri MerlinGabriele mit Merlin immer wieder Wochenendseminare angeboten, die auf der Seite: Spezielle Wochenendtermine für Reiter vorgestellt und erklärt werden.

Wenn Sie sich von unserer Denk – und Trainingsweise angesprochen fühlen und sich gerne ein Training anschauen bzw. ein Probetraining mit uns machen wollen, dann schreiben Sie uns gerne eine Nachricht über die Rubrik: Kontakt

Fatima LegolasFatima und Legolas im Pas de deux

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok