Ernteland Schlosserhof

Das Ernteland

 

Ursprünglich hatten wir die Idee, auf unserem Hof Gemüse ausschließlich für uns selbst anzubauen, das frisch bzw. bevorratet in den verschiedensten Formen auch im Winter auf den Tisch kommt.

Zuerst legten wir einfache Beete an, aber das war nicht so effektiv, so dass wir das Areal, das wir zum Ernteland erkoren hatten, komplett umbauten. Zuerst wurde der untere Teil eingeebnet, Terrassen in den steilen Hang gegraben, um Ebenen zu schaffen. Der Boden ist ein Lehmgemisch, schwer, trocknet sehr schnell aus. Der untere Teil steht oft nach der Schneeschmelze unter Wasser. Alles in Allem keine leichten Voraussetzungen.

Ernteland HuegelbeetHoch- und Hügelbeete wurden von uns gebaut und jedes Jahr kommt etwas Neues dazu. Den Humus bekommen wir von unseren Pferden. Wir lassen den Mist verrotten, benutzen dazu Dolomit ( Urgesteinsmehl ), um den Prozess zu beschleunigen und haben nach ca. 6-8 Monaten fertigen Humus zur Verfügung. Für die Hoch – und Hügelbeete nutzen wir ebenfalls, neben Holz, Laub und Grasschnitt, alle Stadien des Pferdemists, da dies zusammen durch die Verrottung eine schöne Fußbodenheizung bringt.

 

Der Permakultur – Gemüsebau unterscheidet sich völlig von anderen Anbaumethoden. Es wird generell auf Düngemittel und Spritzmittel verzichtet. Man pflanzt Gemüse, Beeren, Kräuter und Blumen so, dass sie sich gegenseitig schützen. In der Permakultur nutzt man ausschließlich Saatgut, das weder Hybride, noch genmanipuliert ist. Wir wollen selbst Saatgut herstellen, was mit Hybriden nicht möglich ist. Beikräuter ( auch unter dem Namen „Unkräuter“ bekannt ) lässt man mitwachsen und mulcht lediglich, damit die Kulturpflanze genügend Licht und Raum bekommt. Der Mulch verrottet an Ort und Stelle und bildet Humus. So wird der Boden mit jedem Mulchen verbessert. Die Beikräuter sorgen für einen flächendeckenden Bewuchs, der verhindert, dass die Erdoberschicht austrocknet. Auch Erosionen durch Wind oder Starkregen wird dadurch verhindert. Außerdem finden Schädlinge in dieser Vielfalt ihren Wirt nicht so gut wie in einer Monokultur. Auch Pilzkrankheiten finden sich seltener. Da wir nur alte Kulturpflanzen anbauen, haben wir viele Probleme nicht, da diese viel widerstandsfähiger sind, als Neuzüchtungen. Die meisten Beikräuter sind eine tolle Bereicherung in der Küche, völliger Blödsinn, diese Pflanzen zu eliminieren, wo sie doch freiwillig bei uns wachsen und wir nur ernten müssen!

Ernteland Terassenbeet

Für viele sieht das nach verwilderten Gemüsebeeten aus - dem ist aber nicht so. Dieses System ist der Natur abgeschaut. Auch dort darf alles wachsen, außer dem Regen gibt es keinen, der zum Gießen vorbei kommt. Dadurch, dass die Erde immer bedeckt ist, trocknet sie nicht so schnell aus und es reicht, die Pflanzen beim Anpflanzen einmal kräftig zu gießen. Pflanzen, die nicht dauernd gegossen werden, entwickeln viel tiefere Wurzeln, als eine „verwöhnte“ Pflanze.

In der Zwischenzeit haben wir so viel Gemüse, dass wir teilen können. Da wir immer wieder nach Gemüsekisten gefragt worden sind, haben wir uns entschlossen, der Erntelandkiste zur „Geburt“ zu verhelfen. Wir haben das Angebot verschiedener Kisten angeschaut, die auf dem Markt sind, fanden aber, dass wir sie nicht abonnieren wollten. So entwickelte sich eine sehr individuelle „Ernteland-Kiste“ Näheres dazu unter der gleichnamigen Rubrik. :-)
Ein weiterer Schwerpunkt des Erntelands ist: „Wissen und Erfahrungen weitergeben“. In Seminaren zeigen wir, wie naturgemäßes Gärtnern funktioniert und das auch auf kleinstem Raum. Dazu braucht es nur eine kleine Terrasse, eine Hofeinfahrt oder einen Balkon. Wenn jemand einen Garten hat – umso besser.
Das Ernteland soll auch eine Möglichkeit sein, frische Lebensmittel selbst zu ernten. Wir haben begonnen, einen Weg durch das Ernteland entstehen zu lassen, der jeden die Ruhe und Harmonie der Natur erleben lässt. Einkaufen, ernten ist mit „in seine Mitte kommen“ verbunden – im Gegensatz zu der sonstigen Betriebsamkeit eines Einkaufs. Unser Wunsch ist es, dass Menschen sich im Ernteland regenerieren können.

Seminare zu diesen Themen werden in der Rubrik "Seminare und Termine" beschrieben.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok